Frontend­entwicklung

Je nach Vorerfahrung kannst Du als Trainee, (Senior) Frontend-Entwickler*in oder Architekt*in bei ARITHNEA einsteigen

Frontend-Entwickler*in bei ARITHNEA

Was das Framework angeht bist Du bei ARITHNEA nicht festgelegt - ob Angular, React oder Vue – Du kannst Dich in Deiner präferierten Technologie bei uns weiterentwickeln.

Deine Aufgaben

Als Frontend-Entwickler*in bist Du Teil eines Teams, welches das Frontend für Web-Portale oder E-Commerce-Systeme in komplexen Kundenprojekten entwickelt. Du arbeitest nach agilen Methoden und in enger Abstimmung mit den Kolleg*innen aus UX-/UI-Design und Backend-Entwicklung.

Genau Deine Welt?

Dann bewirb Dich jetzt! Hier findest Du unsere offenen Stellen - wir freuen uns aber auch über Deine Initiativbewerbung.

Zu den Stellenangeboten

Lerne uns kennen!

simon-ludwig

 

Simon, Senior Frontend Developer

Ich bin für die Konzeption der Frontend­architektur bis hin zur Im­plementierung einzelner Features im UXB-Team in Frankfurt verant­wortlich. Meist arbeite ich in einem neuen Projekt zunächst sehr eng mit den Kolleg*innen aus dem UX-Design und der Konzeption zusammen, später bin ich dann in intensivem Austausch mit den Kolleg*innen aus der Backend-Entwicklung. Spaß macht mir auch die Beratung der Kunden, egal ob zu Fragen der Frontend-Architektur, zu Alternativen für technisch schwer umsetzbare Design­entwürfe oder auch zur Geräte- und Browser­verteilung bei den Nutzern. Testen gehört auch zu den Aufgaben als Front­endler: Wir machen im Team gegenseitige Code Reviews.

Besonders toll finde ich, dass ich mich persönlich, aber auch die Frontend-Disziplin bei ARITHNEA insgesamt weiter­entwickeln kann. Ich darf im Projekt und für Kollegen die Verantwortung über­nehmen und werde darin bestärkt, selbst die Initiative zu ergreifen, meine Meinung einzubringen, Schulungen zu besuchen und mich dadurch persönlich weiter ­zu entwickeln. Zudem kenne ich fast alle Frontend-Kolleg*innen von den anderen Stand­orten, da wir in Projekten zusammen­arbeiten oder uns in regel­mäßigen, standort­über­greifenden Meetings und Work­groups aus­tauschen.

Zwar halten wir uns an bestimmte Standards, die in jedem Projekt ähnlich sind, aber ein durch­schnitt­liches Projekt gibt es als Senior Frontend Developer nicht wirklich, weil jeder Kunde andere An­forderungen und damit neue Heraus­forderungen mit sich bringt. Aktuell machen wir zum Beispiel für einen Kunden einen Website-Relaunch mit Online-Shop und Content-Management-System. Da ich das Projekt von Beginn an begleitet habe, konnte ich viel bei der Frontend-Architektur mit­ge­stalten. Für die Techies unter euch: In diesem Fall haben wir uns zu­sammen mit dem Kunden auf­grund der Backend-Architektur für statische Seiten mit JavaScript-Funktionen in ES2015 statt einer Single Page Appli­kation entschieden. Die einzelnen Seiten­elemente haben wir modulari­siert im Atomic Design mit der BEM-Methodologie aufgebaut.

 

 

christian-mueller

 

Christian, Senior Frontend Developer

Ich bin als Frontend-Entwickler im Bereich Web Experience Management tätig. Hier haben wir die verschiedensten Arten von Projekten. Von Webseite-Relaunches über Web-App-Programmierung bis hin zum Aufbau komplexer Content-Management-Systeme. So darf und muss ich mir immer neue (Software-)Skills für das jeweilige Projekt oder den Kunden aneignen, was ich sehr spannend finde.

Dadurch, dass wir zum Teil auch beim Kunden inhouse sind und durch standort­übergreifende Projekte, lerne ich zudem immer wieder neue Leute kennen – sei es auf Kunden­seite oder die Kolleg*innen von anderen ARITHNEA-Standorten, unserer Mutter adesso und von den anderen adesso-Töchtern.

Ich habe in meiner Zeit hier schon an vielen interessanten Projekten gearbeitet. Dabei habe ich einen Liebling­skunden gefunden, für den wir bereits mehrere Teilprojekte umgesetzt haben. Das interessanteste Projekt für ihn war die Implementierung eines Online-Shops auf Basis von commercetools und einer API von PayOne. Hier hatten wir sehr hohe Auflagen bei der IT-Sicherheit, da es um Zahlungsprozesse ging.

Bei ARITHNEA arbeite ich aus vielen Gründen gerne. Vor allem verstehe ich mich mit den Kolleg*innen sehr gut. Insbesondere die Kolleg*innen von meinem Standort in Dortmund sind mir über die letzten drei Jahre, die ich bei ARITHNEA bin, wie eine zweite Familie ans Herz gewachsen. Zudem sind die Möglich­keiten zur Weiter­bildung und Weiter­entwicklung meiner Meinung nach unschlagbar, die Kunden­projekte sind abwechslungs­reich, es gibt tolle Benefits wie das Firmen­event, Standort­frühstück und regel­mäßig Bereichs- und Teamevents. Und wenn es doch mal ein Problem gibt, finde ich dafür immer ein offenes Ohr.

 

Deine Ansprechpartnerin bei Fragen

Kontaktiere uns gerne direkt, wenn Du mehr über die Arbeit als Frontend-Entwickler*in bei uns erfahren möchtest. 

cornelia-hering_square

Cornelia Hering

+49-421-16697335
jobs@arithnea.de