6 Gründe, warum Unternehmen endlich ihr SEO Potential voll ausschöpfen sollten

Dirk Weber - 20.07.2020

Dass SEO für den Erfolg einer Website wichtig ist, steht außer Frage. Dennoch zögern viele Unternehmen weiterhin, sich wirklich ernsthaft mit Such­maschinen­opti­mierung für ihre Website aus­einander zu setzen. "SEO läuft bei uns nebenher mit", "Wir werden auch so gefunden" oder "Wir erreichen unsere Kunden viel effizienter mit bezahlten Anzeigen" – so lauten oft Argumente, die Hände in den Schoß zu legen. Damit wollen wir endgültig aufräumen. Hier sind 6 Gründe, warum es sich wirklich lohnt, Zeit in SEO zu investieren, welchen Wert SEO liefern kann und was sich damit erreichen lässt – unabhängig von der Branche oder Unternehmens­größe.

Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, kurz SEO) ist eine Disziplin des Online-Marketings und vereint alle Maßnahmen zur besseren Platzierung einer Website in den organischen (=unbezahlten) Such­ergebnissen der Such­maschinen. Und darum lohnt sich SEO:

1. Die organische Suche ist eine der wichtigsten Besucherquellen

Klicks aus der organischen Suche – also den nicht bezahlten Suchergebnissen von Suchmaschinen – sind für einen Großteil des Traffics der meisten Unternehmenswebsites verantwortlich. Sie sind damit eine der wichtigsten Komponenten des Funnels auf dem Weg zum Lead. Bei arithnea.de beträgt der Anteil des Organic Search Traffics zum Beispiel rund 30-40%.

Gerne konzentriert man sich bei Überlegungen rund um SEO auf den Platzhirsch Google. Das liegt vor allem daran, dass dieser in den westlichen Ländern über einen wesentlich höheren Anteil Suchmarkt verfügt als Wettbewerber wie Bing, Yahoo, Baidu, Yandex, DuckDuckGo und viele andere. Das heißt natürlich nicht, dass andere Suchmaschinen nicht zur Sichtbarkeit einer Marke beitragen - sie tun es - es ist nur so, dass Google etwa 75 Prozent des gesamten relevanten Suchmarktes bedient. Auf der Suche nach Orientierung können Sie sich daher vor allem an die Anforderungen von Google halten. 

Zur Beruhigung: Was für die Sichtbarkeit bei Google gut ist, wird auch die Sichtbarkeit in anderen Suchmaschinen unterstützen. Denn Google hat oft eine Vorreiterrolle inne, was Trends im Verhalten von Suchmaschinen betrifft.

Wenn eine Website bei Google und anderen Suchmaschinen als vertrauenswürdige Ressource gut sichtbar ist, wirkt sich dies immer positiv auf die Marke aus. 

2. Nur die Ersten bekommen ein Stück vom Kuchen

In der SEO-Welt ist es kein Geheimnis, dass mit Suchergebnissen jenseits von Seite 1 wenig zu holen ist. Das bestätigt eine aktuelle Auswertung des SEO-Tool Anbieters Sistrix. Im Rahmen dieser wurde die durchschnittliche Klickrate (CTR = Click Through Rate) von mehreren Milliarden Suchergebnissen analysiert. 

Erwartungsgemäß erhalten die obersten Suchtreffer auch die meisten Klicks. Für Position 1 - also den ersten organischer Treffer in der Suchergebnisliste - liegt der CTR im Schnitt bei fast 30%. Für Position 2 sind es noch etwas mehr als 15% und für Position 3 sogar nur noch 11%. Position 10 hat bereits einen CTR von 2,5% und erhält damit weniger als ein Zehntel des Traffics ,den der Link auf Position 1 bekommt. Über die Werte darunter lohnt es sich kaum noch nachzudenken. 

Finden sich unter den Suchtreffern auch bezahlte Anzeigen, Shopping-Ergebnisse oder andere Suchergebnistypen, so sinkt die CTR sogar noch weiter.

Für Webseitenbetreiber bedeutet das Folgendes:

  • Wenn Sie nicht auf Seite 1 sind, müssen Sie dahin kommen.
  • Wenn Sie zu weit unten auf Seite 1 sind, müssen Sie es weiter nach oben schaffen.

3. SEO schafft Vertrauen und Glaubwürdigkeit

Für eine gute Platzierung muss die Suchmaschine einer Website vertrauen. Das Ziel jeder erfolgreichen Suchmaschinenoptimierung ist es daher, Vertrauen und Glaubwürdigkeit einer Marke zu vermitteln - unter anderem durch eine attraktive Website und einer sauberen, effektiven Customer Experience. 

Suchmaschinen ziehen für die Bewertung der Autorität einer Website eine Vielzahl von Faktoren heran - Google selbst spricht hier von etwa 200 Kriterien. Dazu zählen beispielsweise ...

  • Qualität des Contents
  • Nutzerfreundlichkeit
  • übersichtliche Seitenstruktur
  • Anzahl und Qualität der Backlinks
  • (positives) Benutzerverhalten
  • technische Umsetzung
  • Geschwindigkeit/Ladezeit
  • ...

Wie im richtigen Leben entstehen Vertrauen und Glaubwürdigkeit nicht über Nacht. Die Autorität einer Website wird im Laufe der Zeit verdient und entsteht im Zusammenspiel aller Faktoren. Hervorragender Content allein wird hier nicht punkten, auch technische Perfektion nicht, wenn die Seite dem Nutzer inhaltlich keinen Mehrwert bietet.

Die Etablierung einer Marke als Autorität erfordert Geduld, Anstrengung und Engagement - auch in der Pflege.

4. Gute Suchmaschinenoptimierung bedeutet auch eine bessere Customer Experience

Wieso das? Macht man Suchmaschinenoptimierung nicht für die Suchmaschine? Das stimmt natürlich. Allerdings sind die Zeiten, in denen technische Tricks genutzt werden konnten vorbei. Es genügt nicht mehr, eine Seite mit einem bestimmten Keyword zu füllen, um zu ranken. Die Suchmaschinen haben schnell dazugelernt.

Was Google & Co. gefällt, ist sehr eng daran geknüpft, was der Nutzer gerne möchte. Denn Suchmaschinen verdienen ihr Geld mit Werbung. Je besser die Suchmaschine, desto mehr Nutzer, desto mehr Geld lässt sich mit Werbung verdienen. Und “besser” bedeutet in dem Fall, Suchergebnisse zu liefern, die der Suchintention des Nutzers entsprechen. 

Google & Co. optimieren ihre Suchergebnisse also darauf, den Nutzer bestmöglich zu bedienen - ihm einen Mehrwert zu bieten. Für Unternehmen bedeutet das am Ende: Wer seine Website so baut, dass sie dem Kunden gefällt, der wird eine Website bekommen, die auch der Suchmaschine gefällt.

Jeder möchte bessere organische Rankings und maximale Sichtbarkeit. Google hat gelernt, wie man eine günstige oder ungünstige Nutzererfahrung interpretiert und lässt diese Bewertung in das Ranking einfließen. Eine positive Nutzererfahrung ist so zu einem zentralen Element für den Erfolg einer Website geworden.

Ein klares Beispiel für den Aufbau einer starken Nutzererfahrung ist, dass Google immer mehr zu einer Antwortmaschine geworden ist, die die gewünschten Daten direkt in den SERPs (Suchmaschinen-Ergebnisseiten) für Nutzer anbietet. Damit sollen Benutzer schnell und einfach mit weniger Klicks die gewünschten Informationen erhalten.

Hochwertiges SEO beinhaltet eine positive Benutzererfahrung und nutzt sie, um zugunsten einer Marke zu arbeiten.

5. SEO hält in Bewegung – mit dem Algorithmus Schritt halten

Zwar ist SEO nicht direkt budgetabhängig wie beispielsweise die Schaltung von Anzeigen. Dennoch fordert es ein laufendes Investment - sei es in Form externer SEO-Experten oder von Zeit und Engagement. Es ist keine Option, sich auf den Lorbeeren auszuruhen.Stillstand in der Suchmaschinenoptimierung bedeutet automatisch Rückschritt. 

Die Art und Weise, wie sich die Suchwelt entwickelt, erfordert eine ständige Überwachung auf Änderungen im Kampf um die vorderen Plätze in den Suchergebnissen. Der Wettbewerb steht nicht still und wird seine Website immer weiter optimieren. Wer hier nicht mitzieht, der wird auf kurze oder lange Sicht überholt. 

Auf der anderen Seite entwickeln sich auch die Suchmaschinen weiter und mit ihnen die Anforderungen die eine Website und ihre Inhalte für ein gutes Ranking erfüllen müssen. Google beispielsweise führt regelmäßig Updates am Suchalgorithmus durch. Darunter finden sich große Anpassungen die teils zu massiven Änderungen in den Suchergebnissen führen. Was vor wenigen Jahren im SEO-Bereich noch als todsichere Maßnahme galt ist heute oft wirkungslos. Dazu kommen jährlich eine Vielzahl kleinerer Algorithmusänderungen. Hier gilt es am Ball zu bleiben und ein zu weites Zurückfallen zu vermeiden. 

Die richtige Strategie lautet proaktiv zu sein, auf wichtige Algorithmusänderungen zu achten und diesen möglichst zuvor zu kommen. SEO-Profis können dazu beitragen, sich auf die richtigen Maßnahmen zu konzentrieren und Ressourcen möglichst effizient einzusetzen. 

6. Zwischen SEO und SEA gehört kein “oder”

Oft wird abgewogen, ob nun eine Investition in Suchmaschinenoptimierung (SEO) sinnvoll ist, oder lieber in bezahlte Anzeigen (Search Engine Advertising = SEA). Im Idealfall führen beide Disziplinen eine friedliche Koexistenz und unterstützen sich gegenseitig.

Dazu muss man sich zunächst vom Irrtum lösen, dass der wichtigste Unterschied zwischen SEO und SEA der ist, dass ersteres kostenlos ist und letzteres Geld kostet. Viel wichtiger bei der Unterscheidung ist, wann und wie welche Maßnahme eingesetzt wird.

Auch SEO ist nicht kostenlos - hier werden entweder interne Ressourcen benötigt oder es entstehen Kosten für eine erfahrene SEO-Agentur. Der Aufwand für SEO ist vor allem zu Beginn hoch und reduziert sich, wenn die Maßnahmen angelaufen sind. Dafür wirken die Maßnahmen in der Regel auch langfristiger und sorgen nachhaltig für “natürlichen” Traffic.

Bis SEO-Maßnahmen greifen braucht es jedoch Zeit. Auch lässt sich die Wirkung nicht präzise steuern. Und hier kommt SEA ins Spiel - bezahlte Anzeigen wirken sofort und sind leicht steuerbar. Mit SEA können die laufenden SEO-Maßnahmen zielgerichtet ergänzt werden - zum Beispiel können Anlaufphasen überbrückt, saisonale Schwankungen ausgeglichen und Produkte gezielt gepusht werden. Gerade im Zusammenspiel entfalten die beiden also ihr volles Potenzial.

Fazit

Selbst abseits der offensichtlichen Funktion von SEO als Traffic-Lieferant lohnt ein Blick auf die Anforderungen von Suchmaschinen. Sie sind Wegweiser für die Bedürfnisse ihrer Kunden und Indikator wie sehr Ihre Website diesen Bedürfnissen gerecht wird. Für erfolgreiches Online-Marketing ist Suchmaschinenoptimierung damit ein praktisch unverzichtbarer Faktor. Mit unserer Checkliste "Technische Suchmaschinenoptimierung" geben wir Ihnen ein Werkzeug an die Hand, mit dem Sie die technische Basis für ein erfolgreiches SEO legen können.

 

Checkliste Technische Suchmaschinenoptimierung
“7 technische Aspekte für ein Top-Ranking bei Google & Co.”

Die technischen Aspekte von Suchmaschinenoptimierung werden häufig unterschätzt. Dabei bilden sie die Grundlage, auf der jede weitere Optimierung fußt. Unsere Experten haben daher die wichtigsten Faktoren in einer Checkliste für Sie zusammengefasst. Erfahren Sie, worauf Sie bei technischem SEO unbedingt achten sollten, um die bestmögliche Voraussetzung für den Erfolg Ihrer Website in den Suchmaschinen zu schaffen.

Download Checkliste


SEO in der Praxis ist noch weit mehr. Für Erfolg braucht es daher nicht nur das richtige Handwerkszeug, sondern auch eine intelligente Strategie. Für eine Standortbestimmung und darauf aufbauender Ableitung der optimalen Maßnahmen bieten wir Ihnen unseren maßgeschneiderten Lotsen-Check SEO. Wir analysieren Sichtbarkeit und Performance Ihrer Website und leiten passgenaue Optimierungen für Sie ab. Sprechen Sie uns an!

Zum Lotsen-Check

Tags: Digital Marketing

Kommentar

Neueste Blogbeiträge direkt in die Inbox?

newsletter-phone

ARITHNEA Newsletter

Aktuelle Trends, interessante digitale Lösungen, neue Best-Practice-Projekte von ARITHNEA oder Infos über wichtige Branchenevents – mit unserem monatlichen Newsletter sind Sie im Digitalen Business stets up to date.

Jetzt Abonnieren