Warum auch Ihr Unternehmen ein CRM nutzen sollte

Christian Häfele - 10.4.2019

Natürlich gibt es viele gute Gründe für die Verwendung von CRM-Systemen in Unternehmen. Aber dieser eine Grund gilt für alle Unternehmen, unabhängig von Größe und Branche.

Der eine, oft übersehene Grund, warum auch Ihr Unternehmen ein CRM-System nutzen sollte

Ob das Unternehmen, für das Sie arbeiten, ein kleiner erfolgreicher Dienstleister ist, ein traditionelles mittelständisches Produktionsunternehmen oder ein globales Unternehmen für Konsumgüter, spielt dabei keine Rolle. Aus diesem einen und oft übersehenen Grund, sollte auch Ihr Unternehmen künftig über die Nutzung eines Customer-Relationship-Management Systems nachdenken:

 

Sie haben langjährige Vertriebsmitarbeiter?
Und warum kein CRM?

Wenn Sie ein Unternehmen mit langjährigen Vertriebsmitarbeitern sind, sollten Sie ein CRM-System einführen – und zwar besser früher als später.

Wenn Sie genauer wissen möchten, wie es um die Qualität Ihrer Kundendaten bestellt ist, dann empfehle ich Ihnen unsere kostenlose Checkliste "Wie fit sind Sie mit Ihren Kundendaten?". Stellen Sie Ihr Unternehmen auf den Prüfstand, erkennen Sie Probleme rund um die Veararbeitung von Kunden- und Interessentendaten und identifizieren Sie Verbesserungspotenziale.Sie fragen sicher, warum? Das lässt sich am besten anhand eines Beispiels erklären:

Ein Freund von mir gehört zum Verkaufsteam eines traditionsreichen deutschen Präzisionswerkzeugherstellers. Er erzählte mir vom abrupten Weggang einer seiner Vertriebskollegen. Auf meine Frage, wie lange der Kollege denn bei der Firma war, war die Antwort: 13 Jahre!

 

Horrorszenario: Wertvolle Kundendaten und Kundenbeziehungen aus 13 Jahren einfach weg!

Aus früheren Gesprächen wusste ich, dass sein Unternehmen kein CRM-System einsetzt. Daher waren die Neuigkeiten auch so schockierend. Wo sind all die Informationen aus den Betreuungs- und Verkaufsaktivitäten seines Ex-Kollegen? Wichtige Informationen wie:

  • Kontaktdaten einschließlich Namen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen von Entscheidungsträgern und Nutzern der Produkte / Dienstleistungen
  • Leads und Verkaufschancen, an denen der Vertriebsmitarbeiter gearbeitet hat
  • Notizen aus Gesprächen und Meetings mit Interessenten und Kunden
  • Offene Angebote und mögliche Aufträge, die diskutiert, aber nicht dokumentiert wurden

 

Mein Freund sagte mir, dass Informationen der Vertriebskollegen individuell in Outlook, Excel und Notizblöcken „gepflegt“ werden. Individuell, überall verteilt, nicht strukturiert, nicht gesammelt oder gebündelt und für das Unternehmen nicht mit vertretbarem Aufwand abruf- oder konsolidierbar.

Im Idealfall könnte ein ausscheidender Mitarbeiter seine Kundendaten natürlich an seinen Nachfolger weitergeben und somit einen vollständigen Übergang all seiner Geschäfte gewährleisten. Aber seien wir mal realistisch: Das geschieht bestenfalls halbherzig und häufig gar nicht. Wie im Fall des Kollegen meines Freundes - dieser wechselte zu einem Konkurrenten.

 

Beziehungen verloren, Glaubwürdigkeit verloren, Umsatz verloren!

Beim Ausscheiden eines langjährigen Vertriebsmitarbeiters entsteht in der Regel zunächst eine Lücke in der Betreuung des Verkaufsgebiets und der Kunden, die diesem Mitarbeiter zugeordnet waren. Nun wieder einen Überblick zu gewinnen und den Zustand des Vertriebsgebietes zu bewerten, wäre für Marketing und Vertrieb mit Hilfe eines gut etablierten CRM-Systems wesentlich einfacher.

Der neue Vertriebsmitarbeiter, der das Gebiet übernimmt, beginnt ohne CRM aber bei Null und verliert beim Neuaufbau unendlich viel Zeit. Bereits das Finden der richtigen Ansprechpartner innerhalb eines Unternehmens - Entscheidungsträger, Influencer und Nutzer - ist mühsam und zeitaufwändig. Während man Namen und Rollen auf LinkedIn, Xing und anderen Plattformen nachschlagen kann, ist es wahrscheinlich, dass in der Praxis ganz andere Mitarbeiter die Entscheidungen treffen.

Bei der Suche nach Neukunden ist diese Arbeit verständlich. Aber bei bestehenden Kunden und Interessenten wäre dieser Aufwand mit einem CRM-System vermeidbar.

 

Durchgängige Kundenbetreuung? Fehlanzeige!

Aus Sicht des Kunden bedeutet der Wechsel des Ansprechpartners im Idealfall nur eine kurze Unterbrechung der Kommunikation. Im schlimmsten Fall wird der Kunde oder Interessent aber für sehr lange Zeit nichts mehr von Ihrem Unternehmen hören. Wenn der neue Vertriebsmitarbeiter sich schließlich an diesen Kunden wendet, wird er höchstwahrscheinlich mit Ärger und einem Verlust an Glaubwürdigkeit begrüßt werden. Was die Historie der Kundenbeziehung und die Bedürfnisse betrifft, muss der Kunde ihn erst wieder ins Boot holen. Das kostet alle Beteiligten unnötig Zeit und Mühe und enthält keinerlei Wertschöpfung für den Kunden.

Wir kennen das alle selbst: Sie rufen beispielsweise in einem Call-Center an und werden von Mitarbeiter zu Mitarbeiter weiter verbunden und jedes mal dürfen Sie Ihr Anliegen aufs Neue erklären. Das ist keine gute Kundenbetreuung.

 

Der durchschnittliche Umsatzverlust – gigantisch!

Ich persönlich bin ein Fan von Zahlen. Schauen wir uns also an, wie die finanziellen Auswirkungen aussehen könnten, wenn einer Ihrer langjährigen Vertriebsmitarbeiter geht:

Beim Versuch, die finanziellen Auswirkungen des Verlusts eines langjährigen Vertriebsmitarbeiters für Ihr Unternehmen abzuschätzen, kann der folgende Ansatz verfolgt werden:

  • An wie vielen Leads und Geschäftschancen arbeitet ein festangestellter Vetriebler zu einem bestimmten Zeitpunkt und wie viele Geschäftsbeziehungen betreut er?
  • Welchen Auftragswert können Sie diesen Leads und Geschäftschancen sowie potentiellen Folgegeschäften zuordnen?
  • Verzögerungskosten: Wie lange dauert es, bis ein neuer Vertriebsmitarbeiter regelmäßige Neuabschlüssen macht, wenn er zuvor Recherche und Kontaktaufnahme zu allen Leads und Beziehungen erledigen und dort das nötige Vertrauen aufbauen muss und hierfür kein CRM genutzt werden kann? Eine Woche, ein Monat, ein Quartal oder noch länger? Was kostet Sie dieser Mitarbeiter und wie hoch ist das erwartete Geschäft, das er in diesem Zeitraum hätte abschließen können?
  • Verlustkosten: Welchen Wert haben die Leads, Chancen und Beziehungen, die möglicherweise vollständig verloren gehen?

 

Eine Untersuchung (2015-2016) von Richard A. Rocco von der  DePaul University bei der die Auswirkungen von Vertriebsmitarbeiterverlust auf den Umsatz erforscht wurde, kam zu dem Ergebnis, dass pro Vertriebsregion durchschnittlich 50.000 USD (44.450 EUR) an Geschäft verloren gehen. Das wird besonders relevant, wenn man berücksichtigt, dass laut einer Umfrage von Glassdoor 68% der Vertriebsmitarbeiter innerhalb eines Jahres nach einem neuen Job suchen werden. Sogar 45% der Vertriebsmitarbeiter planen eine neue Jobsuche innerhalb der nächsten drei Monate.

 

FAZIT: Das CRM ist der Schlüssel zu großem Ertragspotential – und zwar langfristig

Angestellte Vertriebsmitarbeiter sind die Wächter wertvoller Kundeninformationen. Langjährige Verkäufer halten damit den Schlüssel zu einem großen Ertragspotential in ihren Händen.

Um negative finanzielle Auswirkungen zu vermeiden und um die Kundenzufriedenheit sicherzustellen, sollten Unternehmen daher ihr Wissen rund um die Kundenbeziehung und Informationen zur gesamten Customer Journey in einem Customer-Relationship-Management-System bündeln und sichern.

 

Ich würde gerne Ihren Standpunkt zu diesem Thema erfahren. Was sind Ihre Gründe für oder gegen die Einführung und Verwendung eines CRM-Systems? Welche Erfahrungen haben Sie bisher gesammelt? Ich freue mich auf Ihre Meinung!

Möchten Sie genauer wissen, wie es um die Qualität Ihrer Kundendaten bestellt ist? Dann laden Sie sich hier unsere kostenlose Checkliste herunter.

Tags: CRM - E-Business

Kommentar

newsletter-phone

Arithnea Newsletter

Ob Technikhotline oder virtueller Bankberater – dank innovativer KI-Technologien erobern sich Chatbots zunehmend breite Anwendungsfelder. Der Unterschied zwischen menschlichem und digitalem Ansprechpartner wird dabei immer weniger wahrnehmbar.