Blog

B2C-Commerce Couch

8 Tipps aus dem B2C-Commerce für erfolgreichen B2B-Commerce

Der B2C-Commerce hat bei Usability und Kundenorientierung Maßstäbe gesetzt. Das verändert auch die Erwartungen von Geschäftskunden grundlegend. Denn B2B-Einkäufer sind in ihrem Leben jenseits des Büros nun mal B2C-Kunden, die ihre Schuhe bei Zalando und ihren täglichen Bedarf bei Amazon bestellen. Sie kennen den „State-of-the-Art“ im Commerce und erwarten ihn zunehmend im B2B-Bereich.

 

Was kann B2C, was B2B (noch) nicht kann?

 

Natürlich funktioniert B2B-Commerce in einigen relevanten Bereichen anders als B2C-Commerce. Doch gerade bei der Kundenorientierung ist Luft nach oben: Vorbild sind Customer Touchpoints, Handling sowie Look-and-feel des Shops – mit 360-Grad-Bildern oder Produktvideos und weiterführendem Content. Doch es geht noch weiter! Hier sind acht B2C-Tipps, die der B2B-Commerce sich zu Herzen nehmen sollte:

 

Tipp 1: Der Kunde, der Kunde, der Kunde, der Kunde

 

Die ausgeprägte Kundenorientierung moderner Cross-Channel-Com­merce-Lösungen ist Erfolgsfaktor Nr. 1 im B2C. Hier kann B2B aufholen, denn seine Commerce-Lösungen sind oft nur von den eigenen Prozessstrukturen bestimmt.

 

Tipp 2: Einkäufer sind Menschen mit Gefühlen

 

Wenn der Einkäufer fragt: „Braucht’s des?“… Relevanter Content und die nahtlose Integration von Content und Commerce überzeugen nicht nur B2C-Kunden. Haben Sie ein Einsehen mit den Einkäufern Ihrer Kundenunternehmen. Verzichten Sie auf reine Produktbeschreibungen im B2B. Setzen Sie auf zielgruppengerechte und emotionale Inhalte. Es wird sich lohnen!

 

Tipp 3: Aus allen Rohren „schießen“

 

Erfolgreiche B2C-Shops bieten ein nahtloses Einkaufserlebnis über unterschiedliche Kanäle. Auch B2B-Käufer betreiben Channel-Hopping und erwarten ein konsistentes Gesamtangebot über alle Kanäle hinweg.

 

Tipp 4: Einkäufer lieben ihre Smartphones, Tablets & Laptops

 

Behandeln Sie den mobilen B2B-Commerce keinesfalls stiefmütterlich! Einkäufer nutzen mobile Endgeräte nicht nur zur Information in der Presales-Phase, sondern gerade auch im Kaufprozess.

 

Tipp 5: Noch mal: der Kunde, der Kunde, der Kunde …

 

Kennen Sie Ihre Unternehmenskunden? Welche Produkte interessieren sie? An welchem Punkt brechen sie Kaufaktivitäten ab? Nutzen Sie die Daten-Power von Analytics, um das Verhalten Ihrer B2B-Kunden systematisch zu erfassen und Ihre eigenen Aktivitäten auszuwerten und ggf. anzupassen.

 

Tipp 6: Mit Speck fängt man Mäuse

 

Es gibt Services, die sind im B2C seit Jahren Standard. Im B2B bilden sie Ausnahmen, z. B. die Online-Verfolgung des Bestellstatus, Auskünfte zum Kundenkonto, Bestellübersichten. Bieten Sie professionellen Commerce, einen transparenten Service, und zählen Sie dann die Mäuse.

 

Tipp 7: Do-it-yourself hilft beim Sparen

 

Gerade Aufträge von geringerem Umfang machen oft viel Arbeit. Dabei können sie via Self-Service effizienter bedient werden. Vor allem, wenn die Nutzer überzeugt sind, dass diese Service-Form ihnen mehr Flexibilität und schnellere Prozesse bietet.

 

Tipp 8: Die Ära der Social Businesses hat begonnen

 

Image-Bildung, Produkt- und Service-Videos, Chat-Support mit Kunden – soziale Mechanismen spielen zunehmend auch im B2B-Commerce eine wichtige Rolle. Dasselbe gilt für Empfehlungen und Produktbewertungen.

 

 

Sie wollen weitere Tipps zu professionellem B2B-Commerce oder planen ein konkretes Projekt? Dann melden Sie sich bei uns. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

SPRECHEN SIE UNS AN


Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalitäten bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen